Alle Fotos in der Galerie

Wiener Sport-Club – SC Wiener Neustadt 4:1 (1:1) | Sport-Club Platz | 1.500 Zuschauer

Schiedsrichter: Zoran Boskovski

Torfolge:
33‘        1:0         Philip Dimov

35‘        1:1         Alec Flögel

46‘        2:1         Miroslav Beljan

82‘        3:1         Jakov Josic

93‘        4:1         Jakov Josic (Freistoß)

Aufstellungen: Bartolomej Kuru; Andreas Gradinger, Thomas Piermayr, Michael Tercek
(81‘ Michael Endlicher), Michael Perlak, David Novak (46‘ Gino Linhart), Cedomir Bumbic, Mehdi Hetemaj, Thomas Günter Jackel, Matus Paukner (67‘ Damir Mehmedovic), Alec Flögel
(59’ Damir Mehmedovic),

Gelbe Karten: 38‘ Tercek (Foul); 81‘ Mehmedovic (Foul); 3 gelbe Karten für Wiener Sport-Club

Nach dem Auftaktsieg im Heimspiel letzten Samstag ging es heute nach Wien Dornbach zum Duell gegen den Traditionsverein Wiener Sport-Club. Das alte Stadion war mit über 1.500 Zuschauern sehr gut besucht. Auch aus Wiener Neustadt waren rund 300 Fans gekommen – das gab’s schon lange nicht mehr – man spürt die Aufbruchsstimmung. In Minute 7 gleich ein guter Angriff über Tercek und Paukner, doch Flögel rutscht am Fünfer knapp am Ball vorbei. In Minute 10 dann erstmals der Wiener Sport-Club mit einem gefährlichen Weitschuss. In Minute 34 ein weiterer schneller Angriff der Heimischen – Glück für die Blau-Weißen, weil der Stürmer den Querpass nicht verwerten kann. Doch dann kommt der SCWN besser ins Spiel – in Minute 16 setzt sich Alec Flögel durch, aber diesmal rutscht Matus Paukner am Ball vorbei. In Minute 18 eine wunderschöne Aktion – Novak auf Flögel und der Tormann des Wiener Sport-Club muss 10 m außerhalb des Strafraums in letzter Not eingreifen. In Minute 22 ein Solo von Tercek, doch der Schuss aus gut 20 m geht knapp vorbei.
Der SC versteckt sich nicht und fightet voll mit. In Minute 32 dann wieder eine gute Aktion der Heimischen, aber Kuru hält sicher. In Minute 33 nimmt sich Dimov ein Herz und zieht aus gut 30 m ab – es steht 1:0 für den Wiener Sport-Club. Doch die Blau-Weißen geben die richtige Antwort – bereits knapp 2 Minuten später – wir schreiben Minute 35 – gelingt Alec Flögel nach einem schnellen Konter über die rechte Seite der nicht unverdiente schnelle Ausgleich zum 1:1. Ein gutes und schnelles Spiel geht in die Halbzeit.

Der Wiener Sport-Club kommt mit viel Druck aus den Kabinen; zunächst kann ein Stürmer der Heimischen gerade noch abgedrängt werden. In Minute 46 dann bereits das 2:1. Nach einem guten Angriff über Perlak und Linhart in Minute 55 beginnt eine sehr turbulente Zeit. Zunächst gibt der Schiedsrichter in Minute 57 einen äußerst fragwürdigen Elfmeter, den allerdings Bartolomej Kuru mit einem sensationellen Reflex hält.

In Minute 59 dann eine wahrscheinlich entscheidende Situation in diesem Spiel – nach einer super Aktion über mehrere Stationen drückt Matus Paukner den Ball über die Linie, aber zur Überraschung Aller gibt der Schiedsrichter das Tor wegen Abseits nicht. Noch während der Schiedsrichter mit seinem Assistenten Rücksprache hält spielen die Heimischen weiter und erzielen ebenfalls ein Tor, das aber selbstverständlich nicht gegeben wird – das Spiel war ja unterbrochen. Jetzt gibt es wilde Diskussionen bei der Sport-Club Bank– das Spiel ist in dieser Phase fast fünf Minuten unterbrochen. Nach dieser zweifelhaften Entscheidung finden die Blau-Weißen nicht mehr richtig zurück in die Partie und die Heimischen werden immer stärker. Es gibt jetzt einige Chancen für den Wiener Sport-Club. In Minute 79 noch einmal ein guter Konter des SCWN über Linhart und Perlak, der aber leider Nichts einbringt. In Minute 84 dann die Entscheidung – nach einer weiteren schnellen Aktion des Wiener Sport-Clubs steht es 3:1. In der Nachspielzeit dann noch das 4:1 aus einem tollen Freistoß von halblinks.

Fazit – unsere Blau-Weißen haben beim Titelfavoriten in Wien-Dornbach über weite Strecken gut dagegengehalten – der Knackpunkt im Spiel war sicherlich das aberkannte 2:2 nach einer Stunde.
Insgesamt war der Sieg des Wiener Sport-Clubs sicherlich zu hoch, aber verdient – das Spielglück war heute nicht auf der Seite des SC Wiener Neustadt.

Aber wir lassen die Köpfe nicht hängen und arbeiten hart weiter – am kommenden Samstag, den 17.08.2019 um 17.30h ist der nächste Titelkandidat, Stripfing, im alten Stadion zu Gast – dann wird sich das Blatt wieder zu Gunsten der Blau-Weißen wenden.